•  
  • H024: Haus Musterstrasse

    Ape remquatur, et es plis eium lamet faccaborro tecte reriaerum qui discil mi, voloria et offic to iur moluptiur sequam facepuda core iustem aspe cus, ut eresto dolore lantur? Qui bea qui cus ea sincte cuptatentis sam est eium utemolendam excea dolupta tenime prem eum que expliquo ipsa voluptaqui quodi dolora ium labores cipsamus conem non et quis et raepeles dit qui blant alibus aut et, natiae ma quat accus et isqui conest, quissum re, et quam essimpos nat id mos aut oditate molorum quam ipienda consequatet laut es maximenis as

  •  
  • H022: 

    Ape remquatur, et es plis eium lamet faccaborro tecte reriaerum qui discil mi, voloria et offic to iur moluptiur sequam facepuda core iustem aspe cus, ut eresto dolore lantur? Qui bea qui cus ea sincte cuptatentis sam est eium utemolendam excea dolupta tenime prem eum que expliquo ipsa voluptaqui quodi dolora ium labores cipsamus conem non et quis et raepeles dit qui blant alibus aut et, natiae ma quat accus et isqui conest, quissum re, et quam essimpos nat id mos aut oditate molorum quam ipienda consequatet laut es maximenis as Ape remquatur, et es plis eium lamet faccaborro tecte reriaerum qui discil mi, voloria et offic to iur moluptiur sequam facepuda core iustem aspe cus, ut eresto dolore lantur? Qui bea qui cus ea sincte cuptatentis sam est eium utemolendam excea dolupta tenime prem eum que expliquo ipsa voluptaqui quodi dolora ium labores cipsamus conem non et quis et raepeles dit qui blant alibus aut et, natiae ma quat accus et isqui conest, quissum re, et quam essimpos nat id mos aut oditate molorum quam ipienda consequatet laut es maximenis as

  •  
  • Das sogenannte Siedlungshaus für Nebenerwerbslandwirte ist 1952 in Süderstapel an der Eider außerhalb der Gemeindegrenze auf einem zuvor landwirtschaftlich genutzten Grundstück von 1,7 ha gebaut worden.

    Dieser Haustyp wurde in den fünfziger Jahren in Schleswig-Holstein in großer Zahl, vor allem für Flüchtlinge, mit einheitlichem Grundriß und staatlichen auflagenbewehrten Zuschüssen gebaut. Der vorgegebene Grundriß konnte nicht verändert werden, ein kleiner Stall war vorgesehen, ein Bad dagegen nicht. Die Toilette hatte keine Wasserspülung.

    Bis zur Veräußerung an die jetzigen Eigentümer im November 1994 wurden am ursprünglichen Zustand nur geringe Veränderungen vorgenommen: - Bad/Toilette mit Wasserspülung anstelle des Stalles. - teilweiser Ausbau des Dachbodens für ein Kinderzimmer. - Einbau einer Öl-Zentralheizung. - Neubau einer Werkstatt/Garage

    Wegen der Außenlage waren weder Abriß und Neubau noch eine wesentliche Veränderung des Baukörpers erlaubt, um den Ansprüchen der Clienten gerecht zu werden. Genehmigt wurde für den zeitgemäßen Raum-Mehrbedarfs eine Erweiterung des Altbaus zwischen Garage und Altbau und die Vergrößerung der Außenmaße durch konstruktive Isolierungsmaßnahmen.

    ein Projekt von:

    Görge Kahlbrandt